Einige Funktionen dieser Website verwenden Cookies.
Mit der Nutzung dieser Website akzeptieren Sie dies.
Weitere Informationen OK

Die Werkstatt-Ecke

Die Lager der Traggelenke an der Radaufnahme erneuern

Wer rastet, der rostet. Oder geht das auch andersrum? Wer rostet, der rastet..

Denn wer nicht den wichtigen Wartungsarbeiten an seinem Quad, oder ATV nachkommt, kann auch mal eine nervige und vermeidbare Pause in der Werkstatt einlegen.

Auf dem folgenden Foto erkennt man sofort, daß die Fettnippel schon lange keine Fettpresse mehr gesehen haben. Das Fett wird in den Nippel gepresst und füllt von innen nach außen das Gleitlager. Es wird solange gepumpt, bis das Fett links und rechts aus den abdichtenden Staubkappen austritt und zwar sauberes Fett. Denn mit dem ersten Schwall (Fett ist hier dunkler) wurden Schmutz und Wasserreste ausgedrückt, was von schlechter Wartung zeugt.
yamaha-grizzly-660-hinterachse-traggelenk-radaufhaengung-01.jpg (640x480px)
Was auf der linken Seite der Radaufhängung gerade noch gut ging, kam jedoch auf der rechten Seite zu spät. Eine Erneuerung der Lager steht nun auf der Tagesordnung.
yamaha-grizzly-660-hinterachse-traggelenk-03.jpg (640x480px)
Ein bereits deutliich zu spürendes Spiel läßt keine Zweifel offen und so nehmen wir die Lagerbuchsen jetzt heraus. Hier ein nachgestelltes Bild, nachdem die Hände wieder sauber und die ausgebauten Teile gereinigt waren. Wenn das Lager verrostet ist, sind hier und da einige Hammerschläge erforderlich um zuerst die Hohlwelle, dann die beiden Lagerbuchsen aus dem Gehäuse zu holen. Die Achse wurde bei der Arbeit mit einem Kabelbinder fixiert, damit die Antriebswelle nicht heraus rutscht und der Arbeitsbereich gut auf einer Ebene zugänglich ist.
yamaha-grizzly-660-hinterachse-traggelenk-04.jpg (640x480px)
Es ist natürlich wieder kein Ersatzteil in Kürze zu beschaffen und irgendwie will ich auch voran kommen. Also werden die Teile auf der Drehbank selber gefertigt. Zuerst ist die Hohlwelle dran.
yamaha-grizzly-660-hinterachse-traggelenk-hohlwelle.jpg (640x480px)
Hier der Vergleich alt zu neu
yamaha-grizzly-660-hinterachse-traggelenk-hohlwelle-alt-neu.jpg (640x480px)
Jetzt kommen die Buchsen dran. Gut gefettet, sollte es auch mit Messing klappen, Bronze war leider keine mehr da. Im Gegensatz zu dem original Lager, bei dem Stahl auf Stahl läuft, kann es in meiner Zusammenstellung wenigstens keinen Passungsrost mehr geben und sollte eines der Messinglager mal verschleißen, ist in 5 Minuten ein neues Lager gedreht.
yamaha-grizzly-660-hinterachse-traggelenk-lagerbuchse.jpg (640x480px)
Die Lager sind nun fertig gedreht und werden gut gefettet und mit Gefühl eingesetzt.
yamaha-grizzly-660-hinterachse-traggelenk-lager-drehteile.jpg (640x480px)
Staubkappen drauf, alles wieder montieren und ich habe auch diesmal nicht vergessen. die Lager über die Fettnippel mit hellem Lagerfett zu befüllen. Jetzt wackelt nichts mehr am Hinterrad.
© 2018 www.atv-quad.org | Valid XHTML 1.0 Strict